Thanatopraxie: Für eine würdevolle Abschiednahme

Dieses Wort hei├čt übersetzt: Handeln am Toten.

Ziel in der Thanatopraxie ist es, den Angehörigen eine würdevolle Abschiednahme am offenen Sarg zu ermöglichen. Durch spezielle Methoden und Verfahren wird der Verstorbene leicht konserviert.

Auch nach Unfällen werden nach Möglichkeit Verletzungen vernäht und behandelt, um so eine Abschiednahme zu ermöglichen. Bei Auslandsüberführungen sind Konservierungen oft vorgeschrieben. Die thanatopraktische Behandlung stoppt kurzzeitig den Verfallsprozess des Körpers und bietet so einen optisch-ästhetisch schöneren Anblick des Verstorbenen. Auch das Anfertigen von Erinnerungsreliefs wie Totenmasken und Handabgüsse fallen unter diese Tätigkeit.

Die Ausbildung zum Thanatopraktiker dauert über ein Jahr und erfolgt in der Anatomie Graz.